FUSO CANTER 4x4  6C18

Fuso  Eine Marke im Daimler Konzern

Allrad mit Differentialsperre Schlechtwege- und   Offroad geeignet

Zulässiges Gesamtgewicht 6500kg      

Kompakte Abmaße ermöglichen Großen Wohnraum

Gesamtlänge 6,68m

Ekonomischer Antrieb

Geringer Verbrauch

Euro 6


WICTIG !!!    Die Kabinenmontageart auf das Fahrgestell

Der Leiterrahmen des Fahrgestells beim Fuso Canter ist sehr flexibel. Dadurch kann sich der Rahmen bei entsprechender Geländefahrt stark verwinden. Das ist so gewollt um die vier Räder immer am Boden zu halten damit der beste Vortrieb erhalten bleibt. Dies gilt ganz besonders für den Fuso Canter 6C18 4x4. Eine Verwindung des Rahmens bedeutet das die Vorder- und Hinterachsen gegeneinander geneigt sind. Nun muß die starre Wohnkabine mit dem Fahrzeugrahmen so  verbunden werden das die Kabine sicher befestigt ist. Wenn man die Kabine direkt mit dem Fahrzeugrahmen verschraubt dann nimmt man dem Fahrzeugrahmen seine Funktion zur Verwindung weg. Er kann sich nicht mehr verwinden. Die Konsequenz daraus ist das bei versetzten Bodenwellen der Fahrbahnkontakt der Räder abnimmt. Damit geht Traktion verloren und die Kräfteverteilung der Fahrzeugmasse verschiebt sich in Richtung 3 Räder. Das geht natürlich aufs Material des Fahrwerkes, Radaufhängung, Antriebsstrank. Gleichzeitig werden die Verwindungskräfte direkt und ungebremst auf die Kabine übertragen. Es ist nur eine Frage der Zeit wann der Kabinenboden reissen wird.

Ganz besonders beim Fuso Canter ist es wichtig einen flexiblen Zwischenrahmen zwischen Wohnkabine und Fahrgestellrahmen zu montieren. Dieser Zwischenrahmen erfüllt 2 wichtige Funktionen: Er fixiert die Kabine fest mit dem Fahrgestell und läßt durch seinen Schwenkmechanismus die Verwindung des Fahrgestells zu. Alle vier Räder behalten guten Bodenkontakt und es werden keine Verwindungskräfte auf das Fahrwerk übertragen. Die Wohnkabine kann sich frei bewegen und schwenken, somit der Verwindung folgen. Es werden keine Verwindungskräfte in den Kabinenboden eingeleitet.

Es gibt unterschiedliche Systeme bei den Zwischenrahmen. Gefedert, dreipunkt, vierpunkt, Rautenlager.

Hierzu erhalten Sie ausführliche Informationen sowie Vergleich beim Thema Hilsrahmen.

Vielleicht denkt sich nun der ein oder andere das doch bekannt sein sollte den Aufbau mit einem flexiblen Zwischenrahmen zu realiesieren. Speziell bei einem Schlechtwege- und offroadtauglichem Fahrzeug. Nun, es gibt bereits mehrer Fuso Canter Doppelkabiner Alkoven mit einer starren und festen Verbindung der Wohnkabine mit dem Fahrgestellrahmen sowie fest verbunden mit der Fahrerkabine. Die Fahrzeuge wurden von einem namenhaften und großen Hersteller für Expeditionsmobile gebaut. Die Doppelkabine wurde gewählt um einen Alkoven mit Längsbetten zu realisieren. Die Fahrerkabine ist im Servicefall des Motors nicht kippbar. Der Zugang wird über eine Bodenklappe ermöglicht. Beim Fuso Canter mit Singlekabine wird das Fahrerhaus LKW typisch nach vorne aufgekippt. Das Fahrerhaus benötigt Platz nach oben beim Aufkippen. Der Alkoven würde dies behindern. Aber es gibt auch eine Lösung für Alkoven und aufkippbarem Fahrerhaus des Single Fusos. Die Wohnkabine kann nach oben bewegt werden. Wir haben es realisiert und wahr gemacht. Es funktioniert.

 


Fazit

Wenn man auf die Suche nach dem passenden allradtauglichen Basisfahrzeugs geht und bei möglichst großem Wohnraum die äusseren Abmaße gering halten möchte, dann trifft man mit dem Fuso Canter 4x4 6C18 genau die richtige Wahl. Der Canter ist in der Klasse der Kompakt-LKW´s eingestuft und läßt mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 6,5t ein komfortables Wohnkabinengewicht und Zuladung von 3,6t zu. Durch seine kompakte Bauweise sind Kabinen-Aufbaulängen von über 5 Meter möglich und das Fahrverhalten kommt dennoch nahe an einen PKW heran. Beim Canter mit langem Rafstand von 3856mm ist eine Wohnkabine in der Länge von 4,8m möglich ohne über den Fahrzeugrahmen über zu stehen. Dies bedeutet eine Fernreisemobil Gesamtlänge von 6700mm und einen Überhang über die Hinterachse von nur 1,7m. Diese kompakte Fahrzeuglänge im Verhältnis zur großen Wohnkabine ist mit keinem anderen Basisfahrzeug realisierbar. Beim zuschaltbaren Allradantrieb handelt es sich nicht um elektronisch ausgebremste Antriebsräder sondern um einen echten voll mechanisch gekoppelten 4x4 Antrieb. Das Gleiche gilt für die Differentailsperre der Hinterachse.

Der Fuso ist ein robustes Fahrzeug modernsten jedoch nicht überladener Technik. Man kann sagen er ist auf ein Minimum des Notwendigen reduziert bietet jedoch gleichzeit ausnahmslos alles was ein Adventure Reisemobil für die große Reise benötigt. 

 

Effizienter 129-kW(175-PS)-BlueTec® 6-Motor mit Euro VI Standard. Der neue Canter 4x4 steht bei jedem Einsatz zur Seite. Mit hoher Nutzlast und einem aufbaufreundlichen Rahmen beweist er seine aussergewöhnliche Funktionalität nicht nur im unwegsamen Gelände. Seine Stärken in Effizienz und Kraftstoffersparnis spielt der Canter in jeder Situation voll aus: auf Strassen ohne den zugeschalteten Allradantrieb und im Gelände mit kraftvoller Traktion. Auch in anspruchsvollen Fahrsituationen ist man durch das auf Offroad-Einsatz ausgelegte Bremssystem sowie die ergonomische Ausrichtung des neuen Cockpits komfortabel unterwegs. Da die Zuschaltung des Vorderradantriebs direkt manuel an den Radnaben erfolgt läuft der Antrieb im 2-Rad Modus völlig frei. Somit erhält man im "Straßenmodus" den Komfort und die Effizienz eines PKW´s.

  • Gute Manövrierbarkeit im Gelände und auf der Strasse
  • Hohe Traktion
  • Gute Steigfähigkeit
  • Hohe Bodenfreiheit
  • Zuschaltbarer Allradantrieb
  • Zuschaltbares Untersetzungsgetriebe
  • Differntialsperre zuschaltbar
  • Hohe Nutzlast und hohe Achslasten
  • Aufbaufreundlicher Rahmen
  • Hochliegendes Differenzial vorne und hinten
  • Zwei Radstände (3.415/3.865 mm)
  • Zwei Kabinenvarianten (Einzel-/Doppelkabine)
  • Gute Rundumsicht

Über Fuso

Mitsubishi Fuso Truck & Bus Corporation
Ein Teil der Daimler AG – Die Mitsubishi Fuso Truck & Bus Corporation ist einer der führenden Nutzfahrzeuganbieter in Asien mit Sitz in Kawasaki (Japan) und integraler Bestandteil der Daimler AG. Mit einer Beteiligung von 89,3% ist die Daimler AG der führende Anteilseigner neben der Mitsubishi Corporation (10,7%).

Kompetenz Center Light Duty Truck (LTD) - FUSO ist innerhalb der Daimler Truck Group federführend bei den leichten Nutzfahrzeugen auf Lkw-Basis bis 8,55t zGG. Alleine in Asien werden jedes Jahr rund 140.000 Einheiten des Canter gebaut und weltweit vertrieben.

Die Geschichte des FUSO Canter

Der erste Canter lief 1963 vom Band und läutete damit den Beginn einer einzigartigen Fahrzeuggeschichte ein. Ihm folgen bis heute weit mehr als vier Millionen Fahrzeuge mit dem einen Ziel, Transporte auf den Kontinenten dieser Welt effizienter und wirtschaftlicher für den Kunden zu gestalten. Alleine in Asien werden jedes Jahr rund 140.000 Einheiten des Canter gebaut und weltweit vertrieben.

 

In Europa ist FUSO mit dem Canter im 3,5t- bis 8,55t-Segment in mehr als 30 Ländern vertreten. Der Hauptsitz des Vertriebs und des After Sales ist in Stuttgart. Der Canter wird für die europäischen Märkte in Tramagal (Portugal) gefertigt. Dabei stammen mehr als die Hälfte der verbauten Komponenten und Teile eines Canter aus europäischer Fertigung. Europaweit sorgen über 800 Service-Stützpunkte dafür, dass die Kunden jederzeit mobil bleiben.

 

 

1963

Canter T720
Der erste Canter lief im März 1963 vom Band. Der Name Canter bezieht sich auf seine Kraft und Ausdauer, die mit den Eigenschaften eines Pferdes vergleichbar sind.

1968

Canter T90
Die zweite Generation des Canter wurde im Juli 1968 veröffentlicht. Alle Modelle waren mit dynamischen und kraftvollen Motoren (55-kW Diesel oder 60/70-kW Benzin) ausgestattet. Dadurch erreichte der Canter die besten Beschleunigungs- und Geschwindigkeitswerte seiner Klasse.

1973

Canter T200
Die dritte Generation des Canter kam 1973 auf den Markt. Die T200 Serie erhielt umfangreiche Änderungen an allen wichtigen Komponenten, so zum Beispiel auch die Front der Kabine.

1978

Canter FE1
In den späten 70er Jahren wuchs der Marktanteil des Canter auf über 20 Prozent. Der große Erfolg ist auf die Einführung der FE1 und FE2 Modellserien im Oktober 1978 zurückzuführen.

1985

Canter FE3
Die FE3 und FE4 Modelle wurden im Oktober 1985 unter dem Motto "Today's new Canter, loaded for the future" vorgestellt. Diese fünfte Canter Generation erhielt ein rundum neues Designkonzept.

1993

Canter FE5
Im November 1993 wurde, pünktlich zum 30. Jubiläum des Canter, die sechste Generation enthüllt. Die neuen FE5 Modelle wurden unter dem Slogan "GOOD TRUCK" vertrieben und zeichneten sich durch aerodynamisch optimierte Kabinen und Hochleistungsmotoren aus, wie den neu entwickelten 103-kW Saugmotor mit Direkteinspritzung.

2001

Canter FE7
2001 wurde der Canter einer Modellpflege unterzogen. Der FE7 erhielt dabei nicht nur umfassende Designänderungen, wie zum Beispiel am Kühlergrill und den Scheinwerfern. Es wurden auch neue Euro 3 Motoren eingeführt, die die geänderten Vorschriften der europäischen Abgasregelung einhielten. Zudem war von nun an ABS in allen, 544, 649 und 659 Modellen serienmäßig.

2005

Canter TD
Die siebte Generation des Canter hielt 2005 Einzug in den europäischen Markt. Das Modell wurde komplett neu entworfen und trumpfte mit bedeutenden Verbesserungen in Sachen Zuverlässigkeit, Funktionalität, Wirtschaftlichkeit, Variabilität und vor allem Sicherheit und Komfort auf.

2009

Canter TD Euro 5
2009 erhielt der TD ein Motoren-Upgrade. Alle Modelle verfügten ab jetzt über einen Euro 5 Motor (EEV Standard) und die 129-kW Variante über die, von Daimler entwickelte, BlueTec® Technologie.

2011

Canter TF
Die nächste Generation des FUSO Canter wurde, in Hinsicht auf Technologie und Erscheinungsbild, komplett überarbeitet. Außerdem wurde der Canter als erster Leicht-Lkw weltweit mit einem automatisierten Doppelkupplungsgetriebe produziert: dem DUONIC.

Quelle: www.fuso-trucks.de

FUSO – Ein integraler Bestandteil der Daimler AG

 

Die Marke FUSO hat sich über Japan hinaus auf der ganzen Welt einen Namen in der Nutzfahrzeugindustrie gemacht.

Seit 2004 ist die Marke FUSO integraler Bestandteil der Daimler AG. Mit einer Beteiligung von 89,3% ist die Daimler AG der führende Anteilseigner neben der Mitsubishi Corporation. Über 80 Jahre Erfahrung als internationaler Lkw- und Bushersteller fließen seither in das internationale Kompetenzzentrum für die Entwicklung von Leicht-Lkw ein. Doch nicht nur das: durch die über Jahrzehnte angesammelte Erfahrung in der Entwicklung von emissionsarmen Antrieben, ist der FUSO Hauptsitz im japanischen Kawasaki ebenfalls das globale Entwicklungszentrum für Hybrid-Technologie der Daimler AG. 

 

 

Historisches Bild des ersten Busses B46 der Mitsubishi Heavy Industries

 

Der Markenname FUSO wurde erstmals 1932 in Verbindung mit dem ersten Bus von Mitsubishi Heavy Industries, dem „B46“ verwendet. Der 7 Meter lange Bus wurde bei den Kobe Shipyard and Machine Works, einem Unternehmen von Mitsubishi Heavy Industries, gebaut und konnte 38 Fahrgäste befördern. Er wurde durch einen 6-Zylinder-Benzinmotor mit 7 Litern Hubraum und 100 PS angetrieben. Anlässlich der Auslieferung des B46-Busses an den ersten Kunden, das japanische Eisenbahnministerium, wurden die Mitarbeiter des Unternehmens gebeten, Vorschläge für einen Spitznamen einzureichen. Aus den Vorschlägen wurde schließlich „FUSO“ ausgewählt. Fusō ist die japanische Aussprache des chinesischen Wortes Fusang, eine alte Bezeichnung für Japan.

 

 

Quelle: www.fuso-trucks.de